Orthopädische Schuhzurichtung

Absatzerhöhung

Eine Absatzerhöhung wird zum Ausgleichen von Beinlängendiffernzen rechts oder links gearbeitet und sollte ab einer Höhe von 1cm mit einem Ausgleich auf der Sohle erfolgen.Bei Achillodynie oder bei Zustand nach Achillessehnenruptur werden beide Absatze gleich erhöht. Hier wird ein Ausgleich auf der Sohle nur bei der Gegenseite erforderlich.

Absatzerhöhung mit Sohlenausgleich

 

 

Ab 1cm Beinverkürzung sollte der Sohlenausgleich gearbeitet werden.

einseitige Absatzverlängerung

 

Eine einseitige Verlängerung der Absätze wird bei Knickfüßen innen und bei Klump- oder Sichelfüßen außen gearbeitet.

Stegabsatz


Ein Stegabsatz dient der Verstärkung des Fußgewölbes und ist zum Beispiel bei schweren Senkfuß wichtig.

Pufferabsatz


Der Pufferabsatz besteht aus einem weichen eingearbeiteten Keil, der im Bereich des Fersenauftritts abfedernd wirkt. Diese Versorgung ist besonders bei Patienten mit Rückenproblemen im Bereich der Bandscheiben empfehlenswert.

Rückverlagerte Rolle


Die Mittelfußrolle führt zu eine Unterstützung der Abrollfunktion, bei Arthrose im Sprunggelenk, Amputationen im Vorfußbereich , Kniearthrose und bei Klumpfüßen.

Schmetterlingsrolle


Die Schmetterlingsrolle wird zu Entlastung der Zehengelenke, insbesondere des 2. bis 4. Köpfchens der Mittelfußknochen, gearbeitet. Der rot markierte Bereich der Sohle wird ausgepolstert, so das diese Druckempfindlichen Stellen besonders gut entlastet sind. In der Regel handelt es sich um akute entzündliche Spreizfüße.

Längsgewölbestütze

Die Einarbeitung einer Längsgewölbestütze erfolgt fest in den Schuh und unterstützt das Längsgewölbe. Wenn ein tragen von Einlagen in bestimmten Schuhen nicht möglich ist, kann man auf diese Art eine Unterstützung des Gewölbes erreichen.

Quergewölbestütze (Pelotte)

Die Pelotte ist die Entlastung für den Vorfuß im Bereich des Zehengelenke 2.-4. und hebt diese an.Spreizfußbeschwerden werden auf diese Weise gelindert.

Sohlenversteifung


Text